Sonnensegler.de

AND HER DANCING AND HER LAUGHING.

The All-Nighter.July 9th, 2006

Wie ich von Rob Goodlatte bereits vor einigen Tagen gelernt habe, bedeutet ein All-Nighter präzise Planung im Vorfeld, überdurchschnittliche Ausstattung für alle Eventualitäten und vor allem eins: Durchhaltevermögen. Wie wir alle wissen ist der eigentliche All-Nighter eine Sache von +48 Stunden, aber weil noch niemand auf die werte Idee gekommen ist ein Wort für die Light-Version des All-Nighters zu finden, bleibe ich bei dieser Bezeichnung.

Nachdem ich nach ersten, kleineren Erfolgen mit dem Procrastination-Hack wieder in die Welt der Aufschieberitis zurückgekehrt war, gab mir ein Blick auf den Kalender

kalender.jpg

zu verstehen, dass es allerhöchste Eisenbahn war. Ein All-Nighter musste her. Geplant, eingekauft, vorbereitet.

Wichtigste Basis für ein konzentriertes und angenehmes Arbeiten ist ein ergonomischer, persönlich akzeptabler Arbeitsplatz. Das schließt Sitzen oder Hocken auf dem Fußboden, Hängen über dem Küchentisch oder Liegen im Bett aus. Grundlegende Basis ist ein Schreibtisch.

arbeitsplatz.jpg

Effektive Positionierung ist längs zur Fensterbank (nicht parallel), weil dann das Licht nicht zu stark auf den Arbeitsplatz fällt. Bei Nacht ist dies allerdings ein Punkt, der unberücksichtigt bleiben kann.
An zweiter Stelle steht die Beleuchtung.

beleuchtung.jpg

Allerwichtigster Punkt ist hier, dass man alle vorhandenen Lampen anschalten sollte, um dem Tageslicht möglichst am nächsten zu kommen, damit der Körper nicht merkt, dass es Nacht ist und den Müdigkeitsprozess einleitet. In meinem Fall hat dies hervorragend funktioniert.

Unterstützend zu diesem Unterdrückungs-Trick wirkt wachmachende Musik.

winamp.jpg

Ausgeschlossen sind alle Arten von Klassik, Jazz und Chillout, die in entferntester Weise dem Herzrhythmus im Schlaf ähneln. Tabu auch Balladen, Filmmusik und Schnulzen. Nix da Ronan Keating. Alle weichen Stimmen aus der Playlist. Lionel Richie live in Concert rein. Ministry of Sound. Gerne deutschen Hip Hop und Sportis. Langsames rausfiltern. Mein Tipp: The Vines. Da kann man sogar das Album durchlaufen lassen ohne sentimental zu werden.

Wer arbeitet, muss essen und trinken. Allerdings haben wir ja gelernt: nichts Schweres. No Fast Food. Nüsse: lieber nicht. Der Spruch mit dem Studentenfutter wirkt nur bei Schulniveau, aber nicht bei uns. Cola ist gut, der Zuckerflash wird aber schnell nachlassen und den Blutdruck absinken lassen. Ich für mich wende gerne meine Wunderdroge Punica Multivitamin an.

punica.jpg

Macht mich high für Stunden. Was die bloß da rein tun?? Essen sollte man einmal richtig vorher, also am Abend, Nudeln sind okay. Danach nur noch Toasts, Rohkost wie Gurke mit Frischkäse oder eben: Kaffee-Schokolade.

schokolade.jpg

Da ich Kaffee schlecht vertrage und auch der mich schon bald runterzieht, verbinde ich die Euphorisierung von Glückshormonen und Koffeinisierung direkt. Klappt prima.

Kleenex bereithalten.

kleenex.jpg

Man weiß nie was kommt. Zum Beispiel Mücken erschlagen bei offenem Fenster. Niesanfälle. Freudentränen über den dritten Platz bei der WM. Hach ja.

Das A und O: Nur das Fach auf den Tisch und was man dazu braucht. Sonst nichts. Alles runter. In meinem Fall Mortimer.Ordner. Collegeblock. Stifte. Textmarker. Klebetabs.

mortimer.jpg stifte.jpg

Überblick behalten: Jede fachrelevante Seite mit einem Tab versehen.

tabs.jpg

Spart Zeit des Blätterns ein.

Und finally: Den Masterplan.

masterplan.jpg

Im Augenwinkel aufhängen, sodass er nicht erschlägt.

Wichtigste Regel nach wie vor: Nicht zu viele Pausen. Am besten gar keine. Denn: Alles dauert immer länger als man einplant.

So, hab ich alles? Bequeme Jogginghose an.

jogginghose.jpg

Weckerdisplay zugedeckt. Gut. Let’s go.

Man vergisst tatsächlich die Zeit. Und wenn es plötzlich draußen hell wird, keine Sorge, das ist ein gutes Zeichen. Oder die Nachbarn über dir, die wegen der Stimmungsmucke nicht schlafen können. Mhmpf.

imagepostJuly 9th, 2006 imagetime18:00

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.